Jörg Steinleitner wurde am 28. April 1971 in Immenstadt im Allgäu geboren. Seine ersten vier Lebensjahre verbrachte er in Stiefenhofen im Allgäu.




2019 Jörg Steinleitner wird gemeinsam mit den Künstlern Nana Klaass und Johannes Volkmann mit dem Murnauer Demokratiepreis ausgezeichnet für das Schüler-Kunstprojekt „Die Menschenrechtsbänke und ihre Geschichten“



2019 Jörg Steinleitner initiiert gemeinsam mit der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit (Bayerisches Kultusministerium) am Staffelsee-Gymnasium Murnau das literarische Kunstprojekt „Das wird man ja wohl noch sagen dürfen“. Ziel des Projekts ist eine Sensibilisierung für populistischen Sprachgebrauch und das Finden literarischer und künstlerischer Antworten hierauf



2018 Menschenrechts-Schreib- und Kunstwerkstatt mit Schüler*innen der Realschule im Blauen Land sowie den Künstler*innen Nana Klaass und Johannes Volkmann; dabei entstehen die Anthologie „Ich bin doch auch nur ein Mensch“ und die selbst geschnitzten Murnauer Menschenrechtsbänke. Als Reaktion auf Vandalismus an den Bänken demonstrieren 600 Murnauer Schüler*innen gemeinsam mit Bürgermeister Rolf Beuting und Jörg Steinleitner für Demokratie und Menschenrechte



2017 Die selbstgeschnitzte Dorfbücherei Riegsee bekommt eine Schwester in der Gemeinde Durach/Allgäu



2016 Jörg Steinleitner gründet gemeinsam mit den Künstler*innen Johannes Volkmann und Nana Klaass die Dorfbücherei Riegsee. Die Mini-Bücherei in der Telefonzelle entsteht im Rahmen einer Schnitzwerkstatt mit Kindern aus der Region



2016 „Juni im Blauen Land“, gesprochen von Jörg und Jona Steinleitner, wird als Hörbuch des Monats ausgezeichnet von der Jury des St. Michaelsbunds



2016 Mehrere Auftritte in China mit „Juni im Blauen Land“ und dem neuen Soloprogramm „Sagt der Horst zum Scheich“



2016 Steinleitner veröffentlicht sein erstes Kinderbuch „Juni im Blauen Land“, das er gemeinsam mit seiner zum Zeitpunkt des Schreibens 12-jährigen Tochter verfasst hat.



2016 Schreibwerkstatt an der Volkshochschule Murnau



2015 Schreibwerkstatt mit Schülern des Staffelsee-Gymnasiums Murnau



2013 Gründung des Stiftungsvereins für Leben und Kultur e.V. zur Förderung und Unterstützung kultureller Projekte und von Menschen in Not
www.stiftung-luk.de



2013 Autor der Kolumne „Steinleitners Woche“ auf buchszene.de



2013 Gemeinsame Veröffentlichung mit Moritz Freiherr Knigge u.a.: „Die Kunst des höflichen Reisens“ sowie des Humorkrimis „Räuberdatschi“.



2012 Moderator der Online-Fernsehsendung lieblingsautor.tv



2012 Veröffentlichung des Romans „Aufgedirndlt“ und des kulinarischen Erlebnisbuchs „Heimat auf dem Teller“



2011 Künstlerische Zusammenarbeit mit dem Klassik-Ensemble „Salut Salon“



2010 Veröffentlichung des Romans „Tegernseer Seilschaften“ im Piper Verlag. Tournee mit einer humoristisch inszenierten Lesung, gemeinsam mit Ex-ZDF-Stolberg-Kommissarin Victoria Mayer und Musiker Helmut Sinz



2008 Veröffentlichung einer Geschichte im Magazin der Süddeutschen Zeitung (‚Das Geheimnis von Scheidegg’, Co-Autor: Kai Strittmatter)



2008 Interview mit dem Literatur-Nobelpreisträger Orhan Pamuk



2007-2008 Leitung einer Schreibwerkstatt mit dem Leistungskurs Deutsch am Gymnasium Tutzing



2005-2007 Journalistenschule der Donau-Universität Krems bei Wien



seit 2006 Autor und Ideengeber für eine Vielzahl von Publikationen der Hubert Burda Media (u.a. Focus, Focus Schule, Bunte, freundin etc.)



2004-2009 Redaktionsleiter des vierteljährlich erscheinenden Literaturmagazins buchSzene (Auflage ca. 200.000 Exemplare)



2004 Rechtsberater des spanischen Schriftstellers Pedro Galvez



2003 Dozent für literarisches Schreiben am Gymnasium Tutzing.



2003 Juristischer Begleiter der chinesischen Delegation unter Leitung von Herrn Gao Zhixin, dem Vorsitzenden des Rechtsausschusses des Nationalen Volkskongresses von China, im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ).



2002-2003 Redaktionsmitglied des Münchner Merkur



seit 2002 Autor verschiedener Buchmagazine, darunter das HörBuch-Magazin, Krimi. Das Magazin für Wort & Totschlag, Reiseziele, Look. Was Kids so lesen sollten u.v.m.



2002 Rechtsanwalt in München. Interessenschwerpunkte: Wirtschaftsrecht, Medienrecht, Architektenvertretung und Künstlerberatung.



2001 2. Staatsexamen in Jura.



2001 Wahlstation (Wirtschaftsrecht) im Justitariat des Wilhelm Heyne Verlags



2000-2001 Auslandsstation (Wirtschaftsrecht) in Peking bei der Deutschen Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ)



2000 Auslandsstation (Wirtschaftsrecht) in Paris bei der französisch-deutschen Kanzlei Hertslet-Wolfer-Bissinger-Heintz.



1999-2001 Rechtsreferendar in München



1999 1. Staatsexamen in Jura.



1997 Praktikum im Medienrecht (Kanzlei Sasse & Rossbach).



1997 Praktikum in der Strafverteidigung (Kanzlei Bossi, Ufer, Ziegert)



1996-1998 Radio-Moderator bei Radio Ostallgäu.



1995-1999 Jurastudium an der Universität Augsburg und LMU München



1995 1. Staatsexamen in Deutsch und Geschichte.



1995 Praktikum als Verkaufsassistent in der Overseas-Abteilung der Escada AG



1994-1995 Betriebswirtschaftliche Seminare mit den Schwerpunkten: Auslandsgeschäft, EDV, Wirtschaftsenglisch und -französisch.



seit 1992 Unterschiedliche Tätigkeiten für Film- und Fernsehproduktionen innerhalb der BavariaFilm GmbH und anderen Produktionen.



1992 Gründung der Lagrev-Verlagsbuchhandlung gemeinsam mit Christian Weischer.



1991-1995 Studium Lehramt Gymnasium in den Fächern Deutsch, Geschichte und Spanisch an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Hilfskraft am Institut für Romanische Philologie.



1990-1991 Seemann und Pantry (Offiziers-Steward) bei der Marine, Fregatte Köln. Drei Seefahrten, u.a. Teilnahme an Manövern im Rahmen des Golfkriegs.



1981-1990 Besuch des Gymnasiums Lindenberg und Abitur. Erste berufliche Erfahrungen als Senn, Tennistrainer, Zeitungsredakteur, Kellner und Bauarbeiter.



1980 Übersiedlung nach Weiler im Allgäu und Besuch der 4. Grundschulklasse der Volksschule Oberstaufen.



1975-1980 Umzug mit den Eltern nach Paris, in den Folgejahren Besuch des französischen Kindergartens in St. Cloud und der Deutschen Schule Paris.



nach oben